GZSZ-Star Pia alias Isabell Horn

5.000 Folgen "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten". Das muss gefeiert werden, meint Isabell Horn, die in der Serie DJane Pia spielt. Warum nicht, dann feiern wir eben im Fotostudio.

 

Fotos: Dan Carabas - Interview: Hans Fuchs

Daily Soaps stehen im Ruf, ein Sammelbecken für Amateure zu sein. "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten", seit 1992 bei RTL auf Sendung, ist einer von zwei schlagenden Gegenbeweisen. Der andere heißt Isabell Horn. Als DJane Pia beweist sie täglich bei "GZSZ", dass sich das knochenharte Schauspiel- und Musicalstudium gelohnt hat. 

20 Jahre und 5.000 Folgen „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, du selbst bist jetzt im vierten Jahr dabei. Was macht an der Arbeit bei einer täglichen Serie denn so viel Spaß?

Es ist diese familiäre Atmosphäre am Set. Wir sind ein eingespieltes Team, und alle ziehen an einem Strang. Deshalb haben wir trotz des wahnsinnig hohen Zeitdrucks, unter dem eine Daily Soap entsteht, so ein tolles Arbeitsklima. Ich kann mich jeden Tag neu ausprobieren. Ich lerne wahnsinnig viel, und GZSZ ist für mich eine hervorragende Schule. Man wächst mit der Serie.

Wie bereitest du dich auf die einzelnen Folgen vor?

Sonntags lerne ich die ganze Drehwoche grob an. Am Abend vor dem entsprechenden Dreh frische ich den Text noch einmal auf. Um etwas Zeitpuffer zu haben, arbeiten wir mit drei Monaten Vorlauf. Für die Illusion, es wäre alles live, werden die Kostüme der Zeit angepasst, in der die Folgen dann ausgestrahlt werden. Da sind Hochsommerszenen, im Mai gedreht, oft ganz schön frostig ...

Klingt, als müsstest du draußen bei Minusgraden im Bikini herumspringen ...

Stimmt. Meine Rolle "Pia" kriegt jedes Jahr immer wieder Szenen am See ins Drehbuch geschrieben. Ich weiß auch nicht, warum.

Wir schon!