Himmel & Höller

Als modelnde Stuntfrau hat Miriam Höller eine einzigartige Kombination im Angebot. Und das ist noch nicht alles: Miriam steht auf ungeschminkt und ehrlich helfen ...

 

Foto: Joss Gerard - Interview: Sebastian Bütow

Du warst Stuntfrau, Kandidatin bei Heidi Klum, "TV-total Turmspringen"-Siegerin, Kampagnengesicht u. a. für "Reebok", hast deine eigene Sendung bei Sky moderiert. Aktuell bist du das Actionmodel der Republik. Habe ich etwas vergessen?

Warum ist es in Deutschland eigentlich immer gleich ungewöhnlich, wenn jemand vieles in sich vereint? Hier bist du entweder Stuntfrau oder Moderatorin oder Model. Guck dir doch mal Will Smith an! Der ist Schauspieler, singt aber auch - und wird in Amerika für beides akzeptiert. Hier kannst du immer nur eines sein, und das finde ich sehr schade.

Du warst nicht nur in Glamour- und Action-Sphären unterwegs, sondern hast dich auch sozial engagiert, indem du dich bei Delfintherapien für behinderte Kinder eingebracht hast. Was hat dich damals dazu bewogen, ehrenamtlich zu helfen?

Jetzt muss ich etwas ausholen. Als ich 18 war und gerade meine Sport- und Fitnesskauffrau-Ausbildung abgeschlossen hatte, fiel eine Bekannte nach einem schweren Autounfall ins Wachkoma. Das hat vieles relativiert. Mir wurde schlagartig bewusst, dass wir Menschen sterblich sind. Ich habe mich informiert, wie man Wachkomapatienten helfen kann, und bin auf die Delfintherapie gestoßen. Dann habe ich mir gesagt, jetzt gehst du mal zehn Schritte zurück. Mal raus aus der Welt der egozentrischen, oberflächlichen Ellbogenleute. In Florida und auf der Karibikinsel Curacao habe mich ein halbes Jahr lang um Menschen gekümmert, die auf die Hilfe anderer angewiesen sind.

Wie hat dich diese Zeit geprägt?

Es war eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens! Ich war da überhaupt nicht wichtig. In dieser Zeit war ich auch immer ungeschminkt und barfuß, hatte nichts außer zwei Hosen und einem T-Shirt - das totale Kontrastprogramm zu meinem Leben davor. Es war für mich eine ganz tolle, emotionale Arbeit, und dann noch in Verbindung mit diesen ganz besonderen Tieren.