Falafel, Kebab, Shakshuka - Essen wie in Israel

Okay, ich gebe es zu: Ich bin verliebt in die israelische Küche. Sie macht das orientalische Lebensgefühl kulinarisch perfekt.

Jetzt gibt es zum Thema ein neues Kochbuch Falafel, Kebab, Shakshuka von Nidal Kersh, das mehr als 60 bebilderte Rezepte anbietet, die sich an der Küche Jerusalems orientieren – einer Küche, die wie ein Schmelztiegel, die kulinarischen Köstlichkeiten des Nahen Ostens weiterentwickelt.

Klassiker wie Hummus oder landestypische Falafel und Börek werden ergänzt durch diverse Brot-Variationen, schmackhafte vegetarische Gerichte sowie Ausgefallenes mit Fisch und Fleisch. Und wer dann noch nicht genug hat, darf sich am Kapitel „Süßes & Getränke“ erfreuen.

In den begleitenden Texten und Fotografien erzählt Nidal Kersh von seiner Heimat Palästina und dem ursprünglichen Leben seiner Vorfahren, in dem die Mahlzeiten der soziale Kitt waren, der die Familie zusammenhielt. Kersh lebt in Stockholm, wo er eine eigene Falafel-Bar betreibt. Er ist zudem maßgeblich in die Stockholmer Street-Food-Szene eingebunden.

Rezeptprobe gefällig?

Shakshuka

Für 4 Portionen

1 Zwiebel
Olivenöl zum Braten
3 Knoblauchzehen
5 Tomaten
2 Chilischoten
1 EL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL getrockneter Koriander
1 TL frisch gemahlener
schwarzer Pfeffer
1 TL Salz
1 EL Harissa (oder mehr,
wenn Sie gern scharf essen)
Tomatenmark
200 ml Bier (Helles Lager)
oder 200 ml Wasser
1 Bund Koriander
4 Eier

Dieses Gericht stammt ursprünglich aus Nordafrika und ist ein Tomaten-Chili-Eintopf mit pochierten Eiern. Perfekt für ein spätes Frühstück am Wochenende, dazu passen warmes Pitabrot und Hummus.
Ich beginne immer damit, die Zwiebel bei niedriger Hitze richtig lange zu braten. Dadurch wird sie schön süß und das lockt auch die Süße der Tomaten hervor. Verwendet man eine Pfanne oder einen Topf mit Deckel, erhält man das beste Resultat.

SO WIRD’S GEMACHT:

1.    Die Zwiebel schälen und würfeln und in einem Topf mit Olivenöl bei niedriger Hitze 15 Minuten braten, am besten mit Deckel. Ab und zu umrühren.

2.    Den Knoblauch schälen, reiben oder hacken und hinzufügen. Weitere 5 Minuten braten.

3.    Die Tomaten grob würfeln und die Chilischoten hacken.

4.    Beides in die Zwiebelmischung geben. Gewürze, Harissa und etwas Tomatenmark unterrühren. Das Bier angießen (man kann auch Wasser nehmen, aber mit Bier wird es besser), aufkochen und dann alles bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Abschmecken und nötigenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

5.    Den Koriander hacken und untermischen. Etwas zum Garnieren aufheben.

6.    Wenn der Eintopf fertig ist, die Eier vorsichtig aufschlagen und in den Eintopf gleiten lassen, dabei darf das Eigelb nicht kaputt gehen. Das Shakshuka sollte so dick sein, dass man kleine Gruben machen kann, in die man die Eier aufschlägt. Deckel auflegen und alles ein paar Minuten köcheln lassen, bis die Eier gar sind.

7.    Mit warmem Pitabrot und einem Teller Hummus servieren.

Guten Appetit!

---------------------

Nidal Kersh: Falafel, Kebab, Shakshuka
Essen wie in Jerusalem. Die Klassiker der orientalisch-arabischen Küche

Hardcover, 208 Seiten, riva Verlag
ISBN: 978-3-7423-0638-8
19,99 Euro (D) bzw. 20,60 Euro (A)