Guten Appetit, aber: Der Teller wird leer gegessen!

Schmecken wir nun nach Hühnchen- oder nach Schweinefleisch? So schaurig diese Frage auch ist - gestellt wird sie. Zumindest von Filmen aus dem Horrorgenre.

Im düsteren Horror-Thriller "We Are What We Are" ist der Verzehr von Menschen sogar eine Familientradition. Aber er ist nicht allein. Hier präsentieren wir die berühmtesten und verstörendsten Kannibalen-Fakten aus der Film- und Popkultur:

Der Kannibalen Pyscho - "American Psycho"
Ja, Patrick Bateman aus "American Psycho" ist ein waschechter Kannibale! Neben seinen guten Eigenschaften wie Yuppiarschloch, eiskalter Killer und gestörter Psychopath, gesellt sich dieser sadistische Charakterzug auch in sein Portfolio. In der gleichnamigen Filmumsetzung zwar vernachlässigt, wird Kannibalismus im Buch mehr und mehr Teil seiner ausschweifenden Gewaltexzesse.

Die Kannibalen-Show "Versuchskaninchen"
Kannibalismus macht auch vor dem Fernsehprogramm keinen Halt! Unter dem Deckmantel der Wissenschaft haben 2011 zwei niederländische Moderatoren in ihrer Show "Proefkonijnen" (übersetzt: Versuchskaninchen) ein Fleisch-Häppchen aus dem Körper des jeweils anderen verspeist. Der tiefere Sinn der Aktion blieb weitgehend unklar. Serviert wurden die fingerhutgroßen Portionen mit Karotte und Spargelstange. Laut einem der Moderatoren war das Mahl aber nicht besonders lecker.

Der singende Kannibale - "Sweeny Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street"
Können Musical und Kannibalismus zusammenpassen? Scheinbar schon. Im poetischsten Blutbad der Filmgeschichte mit Starbesetzung, werden unliebsame Kunden und Feinde des Barbiers kurzerhand ermordet und anschließend ein Stockwerk tiefer im Fleischpastetenladen verarbeitet. Diese neue spezielle Zutat scheint den Bewohnern Londons zu munden und die Kundschaft (fr)isst unbewusst die Nachbarschaft!

Der Vorzeigekannibale - Dr. Hannibal Lecter
Dr. Hannibal Lecter ist ein charismatischer Kannibale mit hervorragenden Manieren, der in zahlreichen Filmen und mittlerweile auch in einer TV-Serie sein Unwesen treibt! Von dem Film "Hannibal" bleibt uns dabei eine verstörende Szene besonders im Gedächtnis: Scheibchenweise verspeist er das Gehirn eines Polizisten, nachdem er ihn unter Drogen gesetzt und die Schädeldecke entfernt hat. Immer noch am Leben und dem Speisenden zusehend, wird sein Verhalten durch die Reduzierung seines Gehirns immer kindischer und schließlich als störend empfunden. Wohl bekomm's!

Der Kannibale von Rothenburg
Die Ereignisse um den Kannibalen Armin Meiwes haben auf unterschiedlichste Art viele Menschen inspiriert. 2001 hat Meiwes über das Internet sein freiwilliges Opfer kontaktiert und später gemeinsam mit ihm Köperteile verzehrt. Ein Großteil des Prozederes wurde auf Video dokumentiert. Der unvorstellbare Fall hat zu einer Vielzahl von künstlerischen Aufarbeitungen geführt. Zahlreiche Serien und Filme integrieren Teile der Tat in ihre Handlung. Auch der Musiker Marilyn Manson benannte ein Album nach dem Fall und die Band Rammstein veröffentlichte 2004 die Single "Mein Teil" mit dem Refrain: "You are what you eat".

Nun gesellt sich auch die Familie Parker aus "We Are What We Are" zu der illustren Reihe der Film-Kannibalen. Für die jüngste Generation der Parkers stellt sich die Frage nach Hühnchen oder Schwein jedoch nicht - sondern vielmehr nach dem Richtig oder Falsch ihres Handelns. Wer wissen will, wie sie sich letztendlich entscheiden, sollte sich den Film ab dem 24. Januar 2014 für das Heimkino vormerken. "We Are What We Are" erscheint am 24. Januar 2014 auf DVD, Bluray (im Steelbook) und in einer 2-Disc Special Edition, in der auch die mexikanische Vorlage "Wir sind was wir sind" enthalten ist.