Atomkrieg: First Strike im mobilen Bereich

Nein, es ist nicht das erste Game zu diesem Thema. Man erinnere sich nur an Defcon, ein Spiel, welches heute noch online Fans findet. Aber es ist das erste mobile Game dieser Art und auch das erste mit einer so schönen Grafik.

Die Zürcher Spieleentwickler von Blindflug Studios haben mit ihren Game First Strike erst kürzlich ihren ersten Titel im AppStore veröffentlich und gleich einen beachtlichen Erfolg erzielt. In den ersten 6 Tagen schaffte es das Spiel in den offiziellen AppStore Top-Charts in der Schweiz, in Portugal sowie in Hong Kong sogar auf den Spitzenplatz. In Deutschland und Österreich wurde Rang 2 erreicht und in zahlreichen weiteren Ländern, darunter auch die USA und Großbritannien, platzierte sich der Titel zielsicher in den Top 20.

Kein Wunder, First Strike zieht einen mit seiner Globus-Optik, die wunderbar zoombar ist, schnell in seinen Bann. Das Thema: ein heißer glober Atomkrieg. Man verteitigt seine Länder, okkupiert unbesetzte Gebiete, produziert Atomwaffen und Luftabwehrrakten mit dem Ziel, Gebiete zu erobern, Forschung zu betreiben und Feinde in Schach zu halten und deren Atomraketen abzuwehren - und natürlich zu gewinnen.

Hört sich einfach an, ist es aber nicht trotz des transparenten Spielprinzips, da man für jedes Land, für jedes Gebiet, eigene Entscheidungen treffen kann und muss und die KI-Gegner keinesfalls schlafen. First Strike gehört also zum Genre der Echtzeit-Strategiespiele. Elf Atom-Mächte stehen dem Spieler zur Auswahl, mit dem Ziel, Gebiete zu erobern. Speziell für Tablets mit iOS- und Android-Betriebssystemen entwickelt, funktioniert die Steuerung wunderbar intuitiv über Gesten und konzeptuelle Menus.

Also mit dem Atomkrieg spielen? Ja, und zwar mit Fun und Attitude, denn mit einer Charity-Aktion will das Team von Blindflug Studios Position zu der Atomkriegsthematik von First Strike beziehen: Die Entwickler spenden satte 25 % des Nettoertrags an die Organisationen ICANW und Greencross, die sich weltweit für die Abrüstung von Nuklearwaffen einsetzen.

„Wir sind der Meinung, dass Gaming ein sehr mächtiges Medium ist und wir hoffen, dass First Strike globale Problemstellungen und Gaming kombiniert - und hoffentlich auf diese Weise die Menschen dazu bringt, sich mit Themen wie Atomkrieg wirklich auseinanderzusetzen und nicht nur darüber zu reden“, so Moritz Zumbühl von Blindflug Studios. „Im Spiel kann man sehen was passiert, wenn eine Atomrakete gezündet wird und auch die Folgen, wenn sie London trifft. Obwohl wir in erster Linie ein spannendes und unterhaltsames Spiel entwickeln wollten, hoffen wir aber auch, dass es Überlegungen bezüglich der moralischen Aspekte eines Atomkriegs anregt.“

First Strike ist hier im AppStore zum Preis von 3,59 Euro und hier bei Google Play zum Preis von 2,87 Euro zu haben. LIKE-Online.de meint: Eine klare Kaufempfehlung für Tablet-Daddler mit Echtzeit-Strategiespiel-Faible.