Waldbaden, ohne das Hotelzimmer zu verlassen

Das Waldbaden im Hotel ist nun im Holzhotel der Alpen: Urthaler auf der Seiser Alm möglich. Waldbaden – das Erleben des Waldes mit allen Sinnen.

(C) Urhtaler Bild: Auch im exklusiven Spa-Bereich sorgt Holz für Wohlfühlatmosphäre.

Waldbaden ist zwar erst vor kurzem in Europa angekommen, aber ganz und gar kein neuer Trend. In Japan ist „shinrin yoku“ schon seit längerem Bestandteil der aktiven Gesundheitsvorsorge. Mit gutem Grund: Ein achtsamer Waldspaziergang reduziert Stresshormone, senkt den Blutdruck, steigert die Abwehrkräfte und wirkt stimmungsaufhellend.

(C) Urhtaler

In dem exklusiven Fünf-Sterne-Hotel Urthaler auf der Seiser Alm kann man direkt im Hotelzimmer oder in der Suite Waldbaden. Hier wohnen und schlafen die Gäste in Räumen, die fast ausschließlich aus Lärchen- und Fichtenholz bestehen - rein biologisch, ohne chemische Stoffe, ohne Metallnägel, ohne Leim. 

Das Hotel wurde 2002 geöffnet. Das Haus hat nichts an Eleganz eingebüßt, im Gegenteil: Das klare, schnörkellose Design und die behagliche Atmosphäre sind bei Erholungssuchenden gefragt wie nie. Als Baustoff wurde ausschließlich „Mondholz“ verwendet – geerntet zum genau richtigen Zeitpunkt. Dadurch ist es so widerstandsfähig, dass es keiner weiteren Behandlung bedarf. Der massive Wandaufbau erfolgte ohne Leim oder Nägel – Holzdübel halten die einzelnen Elemente fest zusammen. Die Reduktion auf natürliche Materialien sorgen für ein einzigartiges Raumklima, das sich positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt.