Der Gin Weltmeister kommt aus dem Schwarzwald: BOAR Gin

BOAR Gin wurde als „Gin des Jahres 2019“ ausgezeichnet und bekam als bester Gin „Großes Gold“ verliehen. Er setzte sich gegen alle großen Weltmarken durch.

Copyright BOAR Distillery im Schwarzwald

Die Geschichte einer kleinen Familienbrennerei im Schwarzwald klingt fast wie ein Märchen: Seit 1844 werden hier in einem kleinen Tal edelste Brände in Handarbeit hergestellt. Jetzt erregt ihr Gin weltweit große Aufmerksamkeit.
Auf der ganzen Welt wird BOAR Gin aus dem Schwarzwald bei renommierten Wettbewerben mit Goldmedaillen ausgezeichnet.


Die Traditionsbrennerei beschreitet auf ihrem Schwarzwaldhof geschmacklich und qualitativ neue Wege in der Herstellung edler Destillate. Sie veredelt und harmonisiert ihren BOAR Gin mit dem mineralstoffreichen Gebirgsquellwasser aus eigener Quelle und dem seltenen Schwarzwälder Trüffel. Dieser weltweit einzigartige Herstellungsprozess verleiht diesem London Dry Gin ein mild-komplexes Aromenprofil und eine außergewöhnliche Identität.

„Wie vor 175 Jahren brennen wir in der BOAR Destille noch mit Herz, Hand und Holz aus dem eigenen Wald“ erzählt Markus Kessler, der Ur-Ur-Urenkel von Andreas Kessler, der seine Brennerei Mitte des 19. Jahrhunderts gründete.

Namensgeber des BOAR Gin ist ein echter Ureinwohner aus den heimischen Wäldern des Schwarzwalds – der wildlebende Keiler (das männliche Wildschwein; engl. BOAR)
Er vertraut seinen Urinstinkten auf der Suche nach den besonderen Schätzen der Natur. Geleitet vom gleichen Motiv wie wir selbst: Die wählerische Jagd nach einem besonderen Genusserlebnis für die Sinne.

 

Der Geschmack
Beim Öffnen der Flasche umgarnen die Nase zunächst Aromen von Wacholder, Lavendel, Thymian und leichte Zitrustöne. Auf der Zunge ein angenehm mild-komplexes Spiel vomn Pfeffer-, Rosmarin- und Ingwernoten. Das Finale: ein sanft-wohliger Abgang ohne Bitterstoffe und Schärfe.


BOAR Gin ist ein Genuss! Besonders empfehlen wir euch auch den BOAR Gin-Tonic!

 

 

 

Copyright BOAR Distillery im Schwarzwald (left first) Markus Kessler, Torsten Boschert, Hannes Schmidt, Wildboar Archibald „the Brave”