Peppermint-Riley sieht dunkelrot

Als "Ein Mann sieht rot" 1974 mit Charles Bronson das Filmlicht der Welt erblickte, wurde er in Deutschland schnell indiziert (erst 2018 wieder aufgehoben). Zu intensiv und verstörend waren die Bilder der Selbstjustiz eines Mannes zu dieser Zeit. 2019 Tritt Peppermint-Riley, der "Angel of Vengeance", nun auf den Plan und tritt in die Fusstapfen von Bronson.

Nach einem brutalen Überfall auf ihre Familie, bei dem ihr Mann und ihre Tochter ums Leben kommen, erkennt Riley North alias Jennifer Garner bei einer Gegenüberstellung die Mörder ihrer Familie. Sie werden gedeckt und freigespochen, weil man Riley Medikamentensucht und damit keinen klaren Kopf unterstellt. Sie flippt im Gerichtssaal aus und soll in die Psychatrie überwiesen werden. Aber sie flieht und taucht ab.

Voller Wut, Schmerz und Verzweiflung beschließt sie, die Gerechtigkeit in die eigene Hand zu nehmen. Fünf Jahre lang verschwindet sie von der Bildfläche und bereitet sich auf einen unaufhaltsamen Rachefeldzug vor – die einst gesetzestreue Bürgerin wird zur urbanen Guerillakämpferin, die im von Korruption und Kartell-Kriminalität zersetzten L.A. unerbittlich aufräumt. Unterwelt, Polizei und FBI ist sie immer einen Schritt voraus und serviert dabei ihre ganz persönliche Art der Vergeltung…

Frauen traut man meistens keinen Killerinstinkt oder gewisse Härte zu, da sie ja als das vermeidlich schwächere Geschlecht gelten. Doch genau diese Fehleinschätzung macht sie so gefährlich.

Der sehenswerte Thriller ist der neueste Actionkracher von Genre-Profi Pierre Morel („96 Hours – Taken“) mit einer brillanten Jennifer Garner („Alias – die Agentin“) in der Hauptrolle als schöne und explosive Killerin. An der Seite von Jennifer Garner überzeugen in weiteren Rollen John Ortiz („Kong: Skull Island“), John Gallagher Jr. („10 Cloverfield Lane“), Serienstar Juan Pablo Raba („Narcos“) und Rapper Method Man („Paterson“). 

ohb